Vergütung

Bei der Vergütung unserer Tätigkeit wenden wir verschiedene Grundsätze an. Für Ihre spezielle Situation geben wir natürlich gern die entsprechende Auskunft. Bitte sprechen Sie uns an, die Frage nach der entstehenden Vergütung beantworten wir selbstverständlich kostenlos. Es ist auch sinnvoll, solche Fragen möglichst früh zu klären. In keinem Fall sollten Sie sich durch Bedenken vor Kosten davon abhalten lassen, uns zu einem arbeitsrechtlichen Problem zu kontaktieren.

Die Vertretung von Arbeitnehmern berechnen wir regelmäßig nach dem gesetzlichen Honorar. Das gesetzliche Honorar bestimmt sich gemäß Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Es ist jedem Rechtsanwalt untersagt, dieses Honorar im gerichtlichen Verfahren zu unterschreiten.

Soweit Ihre Rechtsschutzversicherung eine Deckungszusage erteilt hat, wird dieses Honorar durch die Versicherung gedeckt. Wir bieten Ihnen an, die Korrespondenz mit Ihrer Rechtsschutzversicherung zu übernehmen. Auftraggeber unserer Tätigkeit bleibt dennoch stets allein der Mandant.

Für eine erste Beratung von Arbeitnehmern gibt es im RVG besondere Regelungen, die sogenannte Erstberatungsgebühr. Für solche Beratungen veranschlagen wir bis maximal 190,00 € zuzüglich Auslagen und Umsatzsteuer. Die Erstberatungsgebühr wird auf weitere Tätigkeit in gleicher Sache voll angerechnet.

In Mandaten für Betriebsräte, Unternehmen oder Führungskräfte vereinbaren wir überwiegend Zeithonorare. Die entsprechenden Stundensätze richten sich vor allem nach Komplexität des Mandats. Die Vereinbarung ist daher individuell. Betriebs- und Personalräten geben wir gern die Möglichkeit, bereits vor einer entsprechenden Beschlussfassung und Beauftragung mit uns Rücksprache zu halten, um die notwendigen Formalien zu wahren.

Zeithonorare bieten den Vorteil der transparenten Vergütungsgestaltung. Dies gilt gerade in Verhandlungssituationen, deren Umfang und tatsächliche Entwicklung noch offen ist.

Außerdem bieten wir in Einzelfällen Pauschal- oder Erfolgshonorare an, die mittlerweile unter eingeschränkten Voraussetzungen gesetzlich zulässig sind.